Aprilscherz


Der Aprilscherz hat Tradition. Pünktlich und termingerecht zum 1. April lässt sich gut die Hälfte der deutschen Bundesbürger einen Aprilscherz für Familie oder Kollegen einfallen – und die andere Hälfte fällt auch prompt darauf rein, obwohl es eigentlich jeder seit seiner frühesten Kindheit kennt, dass am 1. April Streiche gespielt werden.

Manche Menschen schaffen es einfach, ihren Aprilscherz so überzeugend anzubringen, dass man einfach darauf reinfallen muss. Und natürlich profitieren die Scherzkekse davon, dass so mancher Mitmensch sich gedanklich noch im März befindet und gar nicht mit einem Aprilscherz rechnet.

Kinder, die am 1. April geboren wurden, sind eigentlich bedauernswert, denn egal wo sie später als Erwachsene ihr Geburtsdatum nennen, kommt der Spruch: „Haha, ein Aprilscherz, was?“ Natürlich fragt man sich auch immer mal wieder, woher diese Sache mit den Aprilscherzen eigentlich kommt?

Dafür gibt es verschiedene Erklärungen. Manche Menschen denken, der Aprilscherz ist auf König Heinrich IV. zurückzuführen – der gute Mann war der Überlieferung zufolge recht lustbesessen und nahm erfreut die Einladung einer jungen Dame in ihr Schlafgemach an – statt der jungen Frau erwartete ihn jedoch dort sein gesamter Hofstaat.

Gläubige Menschen sehen den Aprilscherz als Folge von Luzifers Einzug in die Hölle, der am 1. April stattgefunden haben soll. Angeblich soll er seither dort sitzen und auf die Sünden der Menschen hoffen, auf dass sie ewig im Höllenfeuer schmoren werden.

Wir sind sicher, dass wir nicht im Höllenfeuer schmoren werden, obwohl wir Ihnen die besten, bzw. gute und lustige Aprilscherze aus dem Jahr 2007 zusammengestellt haben.